Über uns

Wir sind es gewohnt jederzeit Fleisch und Fleischerzeugnisse in rauen Mengen und zu Dumpingpreisen bekommen zu können. Dieser Trend hat jedoch Folgen für die Tiere, deren Haltungsbedingungen, unsere Gesundheit und das Klima.

Aus dem Wunsch heraus für meine Angehörigen und mich eine Alternative hin zu weniger aber hochwertigem, natürlichem Fleisch im biologischen Gleichgewicht zu schaffen, legte ich mir zwei schottische Hochlandrinder (lat. Bos primigenius f. taurus, engl. Highland Cattle) für den Eigenbedarf zu. Die überragende Fleischqualität der Tiere und die steigende Nachfrage im Umfeld bewegten uns dazu, die Herde zu erweitern und von nun an Fleisch auch für weitere bewusste Genießer im Direktvertrieb zu vermarkten.

Seitdem haben wir uns komplett dieser ursprünglichen, ältesten und schönsten Rinderrasse verschrieben. Im idyllischen Panorama der fränkischen Schweiz lebt unsere Herde im Familienverband ganzjährig im Freien in Ihrem natürlichen Sozialleben. Der Verband umfasst Mutterkühe, Kälber, Färsen und einen Bullen. Die Kälber wachsen hier ca. 8-10 Monate bei den Mutterkühen auf und die Milch der Mutterkühe dient ausschließlich zur Aufzucht der Kälber. Unsere Tiere fressen in den Sommermonaten frisches Gras, Kräuter und Laub auf den weitläufigen Weiden. Im Winter sorgt Futter aus eigener Produktion für eine rundum natürliche Ernährung ohne den Einsatz von Kraftfutter.

Schottische Hochlandrinder sind sehr robust und widerstandsfähig, gepaart mit der Haltungsform ist auch der Einsatz von Medikamenten während der Lebenszeit so gering wie kaum bei einer anderen Haltungsform und Rinderrasse. Wir begleiten unsere Tiere von der Geburt bis zum letzten Gang nach etwa drei Jahren. Hier legen wir besonderen Wert auf einen einheimischen, kleinen Schlachtbetrieb, kurze Transportwege und die Vermeidung von unnötigen Stress für ein respektvolles Ende.